puh

Eigentlich gibt es sooo viel zu berichten, doch hab ich derzeit keine richtige Lust zu bloggen…

Ich hab es tatsächlich geschafft, mit meinem Mann nur mit Kondom zu schlafen ohne das ich ihm was erklären muss. Ich meine, er denkt sich sowieso, dass ich Sex mit anderen habe. Und das ich was mit meiner Freundin hatte, hab ich ihm jetzt erzählt. Und er freut sich, dass ich mich getraut habe…

Jedenfalls habe ich die Zeit herum bekommen können um mich auf alle möglichen Geschlechtskrankheiten testen zu lassen. Alle Ergebnis negativ, dass ist doch mal eine positive Nachricht.

Meine letzte Therapiestunde war sehr intensiv. Das Gute an den vergangenen Erfahrungen war, dass ich bestimmte Phantasien ausprobieren konnte. Nun weiß ich, was mir gefällt und was nicht.

Letztes Wochenende war ich wieder unterwegs… es passierte nichts. Und das war gut so.

Aber eines muss ich gestehen. Ich kann den Kita-Vater nicht vergessen. Letzte Woche trafen wir uns zweimal mit den Kindern auf dem Spielplatz. Boah, ich will den so sehr. Echt, ich habe noch nie jemanden so sehr begehrt. Wenn ich den ansehe, laufe ich aus. Ob ich will oder nicht, mein Körper reagiert so sehr auf ihn… mmhhhh!

Für mich steht fest: Sex mit Ehemann, Phantasieträumereien mit Kita-Vater und Dreier mit meiner Freundin und ihrer Affäre. Das muss mich auslasten 😂

Morgen geht’s nach New York. Zweiter Versuch! Ich hab irgendwie Angst, dass wieder etwas passiert…

Werbeanzeigen
puh

zwischen Leben und Tod

Diese Woche hat es in sich.

Am Freitag verabschiedete sich eine ehemalige Kollegin mit einer Party in den Ruhestand.

Meine Schwester holte mich von dort ab, sammelten dann zusammen noch meine Freundin ein und gingen in einen Club zur Depeche Mode Party. Ich wusste, dass das ein „Schmuddelladen“ ist, aber so hab ich dann doch nicht mit gerechnet.

Es dauerte gar nicht lang bis ich den ersten Typen an der Angel hatte. Wir tanzten, knutschten und vögelten dann auch. Naja. So kann man es stehen lassen. Danach verliere ich sofort mein Interesse. Ich weiß nicht was mit mir los ist. Wie kann ich all das machen? Auf einer Spielwiese liegen, vögeln und so viele Menschen um sich herum haben, die alle vögeln. Es ist nicht so, dass ich total hacke bin, ich bin bei Verstand und tue das alles. Am Anfang war es aufregend. Jeder Abend beginnt aufregend, aber sobald ich hab was ich will… und ich hab wieder mit meiner Freundin (meine 1. Freundin – sprich, nicht die vom letzten Wochenende) rumgemacht, sie geleckt und zu dritt mit nem Typen, der keinen hochkriegte.

Jetzt bin ich auf dem Weg zu einer anderen sehr engen, langjährigen Freundin. Wir werden jetzt zusammen frühstücken und dann ins Krankenhaus zu ihrer Mama fahren. Abschiednehmen. Ich sehe ihn schon wieder – den Tod.

Ich empfinde es besonders berührend und weiß es sehr zu schätzen, dass meine Freundin heute zum Muttertag da mit mir hingeht. Denn ihre Mama war für mich als Jugendliche meine Ziehmutter. Bis zu dem Tag als ihr Mann sich an mir verging und uns dadurch trennte. Und doch liebe ich diese Frau. Ich hoffe, sie weiß, dass ich längst alles verziehen habe und uns beide überhaupt keine Schuld trifft!

Ich muss/möchte ihr von Herzen eine gute Reise wünschen und das sie genau da immer bei mir unvergessen bleiben wird.

zwischen Leben und Tod

Freundin

Was war das gestern für eine Nacht?

Meine langjährige Freundin, wir kennen uns nun auch schon über 25 Jahre, waren gestern aus.

Zuerst waren wir beim Inder, dort wo ich den Kellner so toll finde. Wir flirten seit so vielen Jahren und beim letzten Mal hinterließ ich meine Telefonnummer. Er meldete sich aber nie. Und bis gestern hab ich es auch wieder vergessen. Nun ja. Gestern begrüßte er mich mit den Worten: „Du warst lange nicht da. „Ich guckte ihn verdutzt an und sagte: „So lange ist es doch gar nicht her.“ „Doch, vier Monate!“ antwortete er. Und ja, er hatte Recht, es waren vier Monate vergangen. Krass, er hat es sich gemerkt. Boah, war das süß. So flirteten wir wieder den ganzen Abend. Er sagte mir, wie toll ich aussähe und berührte ganz zufällig meine Hand, während er mich anlächelte. Ich trank wieder meine Mojitos, drei Stück und ich hatte echt ein Ding zu sitzen. Viel zu schnell kippte ich das Zeug hinunter.

Die Affäre meiner Freundin und ein Kumpel tauchten noch auf. Es war noch recht lustig und wir machten uns bald auf den Weg.

Naja, jedenfalls nach dem wir los sind, gingen wir auf einen Spielplatz und ich kletterte da besoffen rum. War lustig, ich war noch nie nachts auf einem Spielplatz.

Und jetzt zum eigentlich spannenden Ereignis. Wir sind dann zu dem Kumpel nach Hause gefahren. Also die Affäre kennt den und meine Freundin kennt ihre Affäre fast so lange wie mich. So vertraute ich… Zwischendurch holten wir noch Jim Beam und Coke.

Ich unterhielt mich mit dem Kumpel, er wirkte auf mich ein bisschen geistig behindert, und er erklärte mir seine Orgel. Der hatte ne Orgel in seiner kleinen 1-Zimmer-Bude. Sehr interessant. Aus dem Badezimmer hörte ich es klatschen und stöhnen. Ich ging gucken und meine Freundin ließ sich unter der Dusche vögeln. Wow, war sie hübsch. Noch hübscher als meine andere Freundin.

Er sah mich und rief mich dazu. Ich wollte nicht, da ich Angst hatte, meine Freundin würde das nicht wollen, da sie verliebt in ihn ist. Aber er kam dann nackt raus, holte mir einen Sitz, stellte den ins Bad und sie vögelten weiter, während er mich anstarrte. Boah, wurde ich feucht. Irgendwann landeten wir drei im Bett. Er vögelte uns abwechselnd.

Und dann küsste sie mich, während er ihn mir reinstieß. Das war so toll. Und ich drehte mich um, hielt ihm meinen Hintern hin und leckte und fingerte sie währenddessen. Boah, krass… und der andere Typ hat uns einfach zugeschaut.

Es klingelte an der Tür. Ich blieb im Bett liegen, meine Freundin ging ins Bad und die Affäre öffnete nur mit einem Handtuch bekleidet die Tür. Es war die Polizei! Wir waren wohl zu laut. 😬😁😂

Es hat sich dann geklärt, wir haben leiser gemacht und sind dann leider auch bald gegangen, da wir nicht mehr recht in Stimmung kamen…

Mein Leben ist ein Traum!

Freundin

Einsamkeit

Lang ist mein letzter Eintrag her. Klar ist in der Zwischenzeit so einiges geschehen, worüber ich aber keine Lust hatte zu berichten…

Bis heute!

Am Samstag fuhr ich mit zehn meiner Arbeitskolleg*innen nach Prag zur Teamfortbildung. Es war mega. Was haben wir gelacht. Mein Gott, hab ich mich frei gefühlt.

Heute ging es wieder zurück nach Berlin. Was soll ich sagen, es ist wie es ist und vor allem wie es jedes Mal ist, ich bekomme eine depressive Verstimmung umso näher ich dieser Stadt komme. Zwischenzeitlich kamen mir fast die Trämen, so sehr will ich nicht hier her. Und dann war es wieder da, dieses Einsamkeitsgefühl! Und gerade spüre ich es auch wieder enorm.

Ja ja, ich habe einen tollen Mann, Geschwister und Freunde. Und doch fühle ich so etwas komisches in mir. So als kann ich nicht ich sein. Und ja, so ist es ja auch teilweise. Hin und wieder fühle ich mich hier zu Hause so bedeutungslos, so ungesehen. Ich versuche es mal zu erklären.

Wow, ich sah heute echt sexy aus. Eine neue Strumpfhose von Calzedonia, mit Overknee-Muster, drüber eine kurze schwarze Short, ein schulterfreies, längstgestreiftes Oberteil und Schuhe mit einem kleinen Absatz. So kam ich nach Hause. Mein Mann bemerkte es und sagte auch, dass es heiß aussieht. Und das war es dann. Er hat sich gefreut mich zu sehen, aber dass war es dann auch. Und dann fühle ich mich wieder unsexy. Irgendwie hätte ich gerne, dass er nach fünf Tagen Einsamkeit über mich „herfällt“. Aber nichts da.

Wisst ihr, egal wie toll ich die Nacht im Swingerclub fand, und ich werde auch wieder hingehen, aber eigentlich ist es gar nicht das, was ich mir tief im Herzen wünsche…

Einsamkeit

7. Sinn

Mein Mann hat den 7. Sinn. Das ist mir bereits am Samstag aufgefallen. Ich erzähle euch warum.

Es ist nichts ungewöhnliches, dass ich am Wochenende zu meiner Schwester fahre, um auf die Hunde aufzupassen… ich bin der Meinung wie immer gewesen zu sein, sowohl vor als auch nach meinem Ausflug in den Swingerclub.

Doch bevor ich ging, fragte er mich, ob ich mich mit jemand anderen treffe. Und ich sagte ja, mit ganz vielen anderen. Und wir veranstalten im Keller eine Gangbang-Party. Er fragte noch, wieso im Keller und nicht einfach so im Haus. „Ich will dabei nicht von den Nachbarn gesehen werden, die erzählen es sonst noch meiner Schwester und meinem Schwager. Und ich dachte, man macht so was Dreckiges an einem schmutzigen Ort, da finde ich den Keller ganz passend.“ Witz!

Gestern Abend, ich war gerade am einschlafen als er aufwachte und zu mir ins Zimmer kam. Er legte sich zu mir ims Bett. „Und wie viele waren da?“ Und ich erzählte ihm meine „Phantasiegeschichte“. Das wir zu sechst waren und es durcheinander getrieben haben und ich blieb sehr nah bei der Wahrheit. Es erregte ihn total und er „wichste“ dazu. Schade, dass es immer nur in der Phantasie ist, aber dennoch nimmt er auch so an meinem Sexleben teil. Er sagt dann sogar, dass er stolz auf mich ist… in der Realität bezweifle ich diese Aussage aber sehr.

Heute morgen fragte er mich noch mal, wie viele denn nun da waren. Und ich antwortete wieder, dass wir zu sechst waren…

7. Sinn

Mein Wochenende im Swingerclub

Da stand ich nun am Flughafen und wartete. Zwischendurch wäre ich am liebsten weggelaufen, weil mir vor Aufregung richtig schlecht wurde. Bin ich aber nicht – glücklicherweise!

Verrückt – ich bin völlig verrückt!

Ich „mietete“ am Flughafen für zwei Stunden im Parkhaus einen Parkplatz . War günstiger als „Kurzzeitparken“.

Ich sah ihn durch den Ausgang kommen und freute mich ihn zu sehen. Es war toll. Wirklich. Nach einer kurzen Umarmung und einem Kuss gingen wir zum Auto. Koffer verstaut, Navi angestellt und ich war so nervös. Das äußerte ich dann auch. Ich hatte Angst nicht fahren zu können.

Er nahm mein Gesicht in seine Hände, sorgte mit einem langen Kuss für Entspannung. Wir knutschten was das Zeug hielt. Und ein bisschen mehr. Aber nicht vollkommen, dass hoben wir für’s Hotel auf. Die Fahrt dahin war dann auch ok.

Nach dem Check-In ging es auch ziemlich schnell zur Sache! Er zog mich gekonnt aus und nahm mich, was mega toll war. Und ich küsse ihn so gerne. Er hat unglaubliche Lippen.

Anschließend sind wir etwas essen gegangen und haben viel geredet. Also er hat viel geredet, anfangs bin ich ja noch relativ zurückhaltend. Und danach sind wir in einen Swingerclub gegangen. Wow!

Ich hab Dinge getan, die wären mir im Traum so nicht eingefallen. Gruppensex. Unglaublich, zum Schluss waren wir zu secht – drei Pärchen! Und mich hat es besonders erregt mit den Frauen rumzumachen. Ich habe mich immer vor Muschis „geekelt“, aber es war gut. Vor allem den Typen zusammen einen zu blasen war echt geil und dabei die andere Frau zu küssen… wow!

Und ich hab mich von nem anderen bumsen lassen, während ich „ihm“ einen geblasen habe. In dem Moment war es okay, aber für die Zukunft weiß ich, dass muss ich nicht haben. Zumal es hier auch noch zu einem Unfall kam, der mir einen riesen Schrecken eingejagt hat. Schutz in Form von Verhütung ist soooo wichtig, ich predige das immer und immer wieder. Jedenfalls, bevor der Typ in mich eindrang, kontrollierte ich, ob er ein Gummi drauf hat. Und „mein Partner“ kontrollierte ebenfalls. Wir unterbrachen unser Spiel und ich sah keinen Gummi auf seinem Penis. Ich war so panisch. Fragte, ob er so in mir drin war und er sagte nein, er hatte ’n Kondom drauf. Alle stimmten ihm zu, weil auch seine Partnerin das kontrolliert hatte. Das Kondom war weg, wir suchten auf der Spielwiese und fanden es einfach nicht. Es steckte in mir. Mir war so schlecht! Es ist abgerutscht, als er aus mir raus ist. Glücklicherweise hatte er noch nicht abgespritzt. Ich werde mich kontrollieren lassen, bevor ich wieder ungeschützten Geschlechtsverkehr mit meinem Mann habe.

Und ein ganz kleines bisschen hatte ich auch mit Eifersucht zu kämpfen. Es hat mich erregt, dass er mit den anderen Frauen rumgemacht hat, aber zum Schluss hatte ich das Gefühl, dass er zu weit von mir entfernt ist. Obwohl da noch andere waren, habe ich mich allein gefühlt. Wir hatten keinen Blickkontakt – obwohl vorher so abgesprochen – während er sie von hinten nahm und in ihr gekommen ist. Ich war da nicht Nummer 1. Schwierig zu erklären.

Im Hotel angekommen (5 Uhr morgens) fielen wir relativ schnell ins Bett und schliefen sofort ein. Nach gut drei Stunden wurde ich wieder wach und „kuschelte“ mich an. Und dann hat er mich gefickt und alle Eifersucht war vergessen. Ich war die erste und die letzte die er in Berlin gevögelt hat. Schließlich ist er doch wegen mir gekommen, in mehreren Hinsichten 😂

Wir schliefen noch mal kurz ein und haben uns dann fertig gemacht, ausgecheckt und sind erstmal frühstücken gegangen. Und danach haben wir noch die „Alte Nationalgalerie“ besucht. Tolle Bilder, aber ich habe mich sooo oft so dumm gefühlt. Er weiß so viel und ich nichts 😏 kulturelle Bildung! Sollte ich vielleicht mal angehen…

Wiederholung? Sehr gerne!

Mein Wochenende im Swingerclub