Frau sein

Frau sein ist manchmal echt kacke! Auf jeden Fall einmal im Monat, das kann einem total den Tag versauen. Swingerclub hat sich somit für heute erledigt. Grrr – ich hab mich so darauf gefreut!

So muss ich mich gedulden, was überhaupt nicht meine Stärke ist.

Werbeanzeigen
Frau sein

Mittwoch

Ja, heute ist erst Montag – kann aber den Mittwoch kaum erwarten.

Ich schrieb bereits, dass ich unbedingt mal in einen Swingerclub gehen möchte. Mittwoch ist es soweit. Wir gehen dahin. Mit wir sind meine Freundin und ich gemeint. Mein Mann möchte nach wie vor nicht!

Heute fragte ich ihn, ob er mit mir und ihr einen Dreier will. Vielleicht nahm er die Frage nicht ganz so ernst, aber auch da verneinte er. Tja, dann Pech gehabt 😂 mehr als anbieten kann ich nicht.

Und jetzt warte ich auf Mittwoch 😬😁😂

Mittwoch

unvergessliche Nacht

Ich kann noch nicht so recht glauben, was letzte Nacht abging.

Meine Freundin und ich trafen uns gestern Abend um kurz vor halb Acht. Wir gingen in den Admiralspalast und sahen uns Cavewoman an. Sehr klischeehaft, aber auch sehr lustig. Die Schauspielerin war toll.

Danach gingen wir in eine Pizzeria, ganz in der Nähe, etwas essen und vor allem trinken. So begann der geile Teil des Abends.

Ich wollte eigentlich ’n Cocktail, doch den gab es nicht. Da fragte ich den Kellner, ob er mir etwas empfehlen könnte, was ’n bisschen knallt. Der sagte, da müsse er den anderen Kellner holen. Und wir lachten. Ja, der Schichtleiter kam dann und empfahl mir, tja, mittlerweile hab ich wieder vergessen was es war, etwas. Davon gab es dann noch eins aufs Haus und ’n kleines Likörchen. Da hatte ich dann zwei Mischbier intus, die zwei „Weine“ und den kleinen Likör. Ich war locker.

Und wir flirteten was das Zeug hielt. Und zwar zu dritt. Wir sprachen ganz offen über Sex, der Kurs war klar. Wir fragten ihn dann auch noch, ob er uns einen Club empfehlen könnte. Er nannte lauter Bars, aber ohne Tanzoption und das kam für uns nicht in Frage.

Im Vorfeld hatten wir uns schon den Club „Sodom & Gomorra“ in Mitte auserwählt. Wir hofften, der Name sei Programm. Naja, war nicht so unser Ding. Mega klein, wenig Leute, aber die Musik war ganz okay.

Dort trank ich noch zwei Biere mit Tequila. Lecker, und die knallten dann noch mal richtig. Der Typ kam dann nach Dienstschluss auch dort hin. Meine Freundin fing an, den auf der Tanzfläche zu knutschen. Ich liebe es, ihr dabei zu zusehen. Ich setzte mich kurz. Es dauerte auch gar nicht lang, bis sich die beiden neben mich auf die Couch setzten.

Er ging dann kurz auf die Toilette. Sie sagte mir, ich solle ihn auch mal küssen, der kann es wirklich gut. Aber ich traute mich nicht. Sie sagte ihm wohl das gleiche. Und auch er traute sich bei mir nicht so recht.

Als er wieder kam, zogen meine Freundin und ich so eine richtige Show ab. Wir knutschten was das Zeug hielt. Boah und das war so toll. Er setzte sich dann neben sie und schaute uns zu, wurde aber von anderen ausgelacht, weil er nicht mitmachen durfte. So nahmen wir ihn wieder in die Mitte und küssten uns dann weiter, während er so ziemlich unter uns lag. Dann küsste ich ihn. Und ja, er küsste wirklich gut. Dann küsste sie ihn, während meine und auch ihre Hand seine Beule in der Hose massierten. Und dann küssten meine Freundin und ich uns wieder, dann berührten sich alle drei Zungen und so weiter. Und dann gab es Applaus. Das war so mega…

Er fragte, zu wem wir gehen sollten. Es blieb nur zu ihm. Bei mir sitzt mein Mann (davon wusste er) und bei ihr, ihre Mutter, die auf die Kinder aufpasste. Wir fragten ihn gar nicht, ob er jemanden zuhause hat. Aber es musste so sein, denn er organisierte etwas anderes. Er ging kurz um einen Schlüssel zu besorgen. Er rief uns etwa zehn Minuten später an und wir gingen.

Wir fuhren in eine Pizzeria, irgendwo in Friedrichshain. Die Fahrt dauerte nicht lang, aber für unsere Show reichte es alle mal. Wir saßen auf der Rückbank und knutschten, ich streichelte sie zwischen ihren Beinen. Wir stöhnten. Und er konnte sein Glück gar nicht fassen und sagte immerzu: „So was Geiles hab ich noch nicht erlebt.“

In der Pizzeria ging es dann richtig ab. Wir machten uns alle frisch. Ich blieb angezogen. Ich bin da sehr, wegen meiner Haut, gehemmt. Er war komplett nackt und sie in sexy Unterwäsche.

Wir zogen ihm ein Gummi auf. Er stand vor mir, ich kniete, meine Freundin stand rechts von mir. Ich lutschte als erste an seinem Schwanz, während er sie fingerte. Dann tauschten wir kurz die Rollen, er schob seine Hand in meine Leggins und streichelte mich. Es war ok, aber ich wollte lieber blasen. Und dann waren wir beide da unten. Während sie den Schwanz lutschte, leckte ich seine Eier. Und wir küssten uns wieder, sein Schwanz zwischen unseren Zungen. Wow.

Dann übernahm ich wieder das blasen. Ich liebe es. Ich kann nicht anders, ich liebe es einfach. Und da konnte er dann auch schon nicht mehr an sich halten und kam in meinem Mund (ins Gummi).

Er war ziemlich überrascht so schnell gekommen zu sein, denn normalerweise ist es beim Blasen wohl nicht so bei ihm. Ja, er mag es, aber so geil und mit so viel Leidenschaft hat’s noch keine gemacht. Und ja, ich muss zugeben, es hat mich sehr gefreut. Zum einen sein Kompliment, zum anderen sein schnelles Kommen. So liebe ich es!

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter. Er fickte sie und sie ihn. Hin und wieder filmte ich. Als sie unter ihm auf dem Fußboden lag, küsste ich sie, während er sie stieß und streichelte ihre Möse. Als sie oben saß, rieb ich ihre Klitoris. Irgendwann legte ich mich neben die beiden und sah ihnen einfach zu, bis er nicht mehr konnte…

unvergessliche Nacht

mein Wochenende

Ich schrieb ja schon einmal davon dass ich eine Bekannte habe, die Schlagzeug spielt.

https://meinliebesich.wordpress.com/2018/12/14/das-leben-ist-so-wundervoll/

Am Freitag hatte sie wieder einen Auftritt und ich traf mich dort mit vier anderen Frauen (Schwester, Kollegin, eine Freundin, die auch noch ne Freundin mitbrachte). Es war ein wundervoller Abend.

Ich tanzte mir mal wieder die Seele aus dem Leib und wurde angesprochen. Erwin fragte, ob ich nicht am Mittwoch kommen wolle, da hätte sein Sohn seine Performance und sie bräuchten hübsche Tänzerinnen, die das Publikum einheizen. Nicht auf der Bühne, sondern auf der Tanzfläche. Er sagte wörtlich:

„Sieh dich um, mit den anderen kann man doch nichts anfangen.“

Und soll ich euch was verraten? Ich werde da sein. Mittwoch. Denn Donnerstag habe ich Spätdienst, da kann ich mir so einen Ausflug unter der Woche leisten… ich freu mich. Meine Schwester kommt auch mit.

Ich werde berichten!

Gestern besuchte ich eine Freundin, die ich während der Erzieherausbildung kennenlernte. Wir gönnten uns einen Saunatag. So eine eigene Sauna im Garten ist schon mega geil. Anschließend standen wir nackig im Garten, wo der Schnee fiel.

Mein Leben ist so verrückt. So positiv verrückt!

mein Wochenende

(Ex-)Schwiegermutter

Die Schwester meines Ex-Mannes sagte mir, dass die Mama in Deutschland zu Besuch ist. Gleichzeitig fragte sie mich, ob ich sie besuchen kommen wolle.

Ja, ich wollte das. Sehr sogar. Bei mir ist das total komisch, vielleicht versteht mich ja der ein oder andere hier, wenn ich einmal geliebt habe, hört das nie richtig auf. Und obwohl sie mir sehr weh getan hat (kompliziertes Thema), liebe ich sie und habe ihr längst verziehen.

Jedenfalls war es letzten Freitag so weit. Ich war sooo aufgeregt. Und sie wich mir den ganzen Abend nicht von der Seite. Sie drückte, küsste und kuschelte much unentwegt und es war schön.

Leider scheint es ihr derzeit gar nicht gut zu gehen. Irgendwie befürchte ich, dass dieses Treffen mach 15 Jahren unser letztes gewesen sein wird. Umso schöner, dass ich mich verabschiedet habe…

(Ex-)Schwiegermutter

verrückt

Früher habe ich meiner Therapeutin gegenüber immer wieder gesagt, ich wäre verrückt. Derzeit kommt mir dieses Verrückt so normal vor und jetzt bin ich verrückt. Vielleicht bin ich jetzt auch total verrückt. Jedenfalls erkenne ich mich kaum wieder.

Es ist auch so viel, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll zu erzählen.

Vielleicht damit, dass ich ständig unterwegs bin. Ich möchte immer tanzen, tanzen, tanzen… Letztes Wochenende war ich wieder aus und hab getanzt, mit zwei Typen. Beide waren attraktiv, der erste war mir ein bisschen zu groß zum Tanzen, aber es war schon okay. Der zweite war hot. Wir haben halb gebumst auf der Tanzfläche und dort habe ich auch seinen Schwanz durch die Hose massiert. Jetzt fehlt wirklich nicht mehr viel bis zum „Seitensprung“.

Und da kommt wieder der Kita-Vater ins Spiel. Eine Freundin behauptet, ich wäre verliebt. Ich sage, ich bin süchtig. Wir haben ein Niveau erreicht, tja, was soll ich sagen…

Ich schreibe nach wie vor Geschichten. Eine Mischung aus Realität und Fiktion. Und das Ganze wird mit Fotos und Videos im WhatsApp-Status verbildlicht. Selbst eine Pornodarstellerin würde da erröten. Jedenfalls besteht meine Sucht darin, dass ich will, dass er mich sieht. Und ja, er verfolgt alles und reagiert auch darauf. Ich liebe es! Und meine Sucht besteht darin, dass ich will, dass er genauso süchtig ist.

Das ist alles schön gut und nun kommen wir zu meinem derzeitigen Dilemma. Die Kollegin, wegen der ich letztes Jahr meinen Arbeitsplatz wechselte, ist schwanger geworden und nun im Berufsverbot. Meine alte Kita-Leiterin wäre nicht abgeneigt, mich zurückzunehmen. Und mein Herz schreit ja, ja, jaaaaaa… Der Kopf aber sagt nein. Ja sagt er der Kinder wegen, nein des Kita-Vaters wegen. Also nicht nur, aber das ist mein Desaster. Ich habe die Grenze des Professionellen so dermaßen überschritten, dass ich nie wieder vernünftig mit dem Paar arbeiten könnte… Selbst wenn ich das könnte, müsste ich alles beenden. Und ich will meine Rolle als virtuell Geliebte nicht aufgeben. Heute waren wir zusammen auf dem Spielplatz… er war leider nur ganz kurz da.

Was man auch nicht vergessen darf, ist, dass ich die neue Kita mag. Es gefällt mir dort. Die Kollegen und Kinder sind toll. Aber ich mag diese Kita eben nur. In der alten Kita war ich voller Leidenschaft und Liebe und alles war einfach anders…

verrückt

erste große Liebe

Ich war gerade mal 13 Jahre alt, als da dieser eine Junge war, der mein Interesse erweckte… boah, war ich verknallt in den, über drei Jahre. Er war mein erster Freund, der erste Junge mit dem ich schlief.

Gestern sahen wir uns nach über 20 Jahren wieder. Und die Rollen waren vertauscht. Er der dicke Mann, ich die „schöne“ Schlanke.

Ich bin mit einer Freundin in seinen Laden gegangen. Wir kauften uns was zu trinken und bezahlten bei ihm an der Kasse. Sein Gesicht. Ich schmunzelte. Es ratterte in ihm, er überlegte fieberhaft, woher er mich kennt. Und ich spreche ihn an: „Du überlegst wer ich bin, doch du erinnerst dich nicht recht?“

„Ja!“

„Ich bin’s Mechthild.“ Und er wusste immer noch nicht, welche der drei Mechthilds ich bin, mit denen er mal zusammen war. Glücklicherweise schickte mir eine andere Freundin vor ein paar Tagen alte Jugendbilder und ich zeigte ihm eins. Die runterklappende Kinnlade und sein ungläubiger Blick war mein „Sieg“. Und so kamen seine Erinnerungen an unser erstes Mal im Keller wieder hoch 😂😂😂 Er kommentierte es folgendermaßen: „Erinnerst du dich, wir besuchten immer unsere Freunde im Keller.“ Und wir lachten zu dritt. Denn die anwesende Freundin war damals diejenige, die Schmiere stand…

Lustig war es. Wir wollen bald mal zusammen ausgehen. Rein freundschaftlich, auf alte Zeiten anstoßen.

erste große Liebe